Betreute Wohngruppen

In einigen Hamburger Stadtteilen betreuen wir Kinder und Jugendliche unterschiedlicher Nationalitäten, für die der Allgemeine Soziale Dienst auf Antrag der Eltern oder VormünderInnen besonderen erzieherischen Bedarf für die Unterbringung in betreuten Wohnformen nach § 34 des Kinder und Jugendhilfegesetzes (SGB VIII) festgestellt hat.

Unterstützung bei der Lebensbewältigung

Kinder- und jugendgerechte Versorgung heißt für uns vor allem zuverlässige erzieherische Betreuung durch professionelle Kräfte. Die Jugendlichen sind in erster Linie Heranwachsende mit den üblichen altersbedingten Bedürfnissen und Problemen. Wenn diese nicht in den Herkunftsfamilien gelöst werden können und die Situation immer wieder eskaliert, kann eine stationäre Hilfe in unseren Wohngruppen für alle Beteiligten ein Schritt aus der verfahrenen Situation sein. Wir erhalten nach Möglichkeit die bisherigen Bezüge im jeweiligen Sozialraum und nutzen vorhandene Netzwerke der Jugendlichen und die Angebote des Stadtteils.

Ein gemeinsamer interkultureller Lernprozess

Die Belegung der Jugendwohnungen wird nach Alter, Herkunft, Sprache und anderen relevanten Kriterien so gestaltet, dass sich die jeweiligen Probleme nicht verstärken. Die Jugendlichen sollen möglichst die Gemeinsamkeiten ihrer Situation erfahren und voneinander lernen können. Unsere BetreuerInnen, die alle über Erfahrungen im interkulturellen Arbeitsfeld verfügen, machen sie mit bei uns geltenden Normen und Regeln vertraut, respektieren aber auch die bisherige Sozialisation der Jugendlichen.

Bei jungen Flüchtlingen kommt hinzu, dass sie mit ihren Fluchterlebnissen oder mit Ablehnung im Aufnahmeland meist ohne ihre Familie und ohne erkennbare Perspektive zurecht kommen müssen. Unter diesen schwierigen Bedingungen bieten wir in betreuten Wohngemeinschaften in Anlehnung an Familienstrukturen Geborgenheit und Versorgung. Wir unterstützen die Jugendlichen bei ihrer Lebensbewältigung, insbesondere beim Einleben in die neue Kultur bzw. beim Erleben und Verarbeiten neuer kultureller Orientierungen. Darüberhinaus versuchen wir mit den betreuten Jugendlichen im Rahmen der Möglichkeiten Perspektiven für eine sinnvolle Lebensplanung zu entwickeln.

Lebensstrukturierung und Rund um die Uhr Betreuung

Bei allen Kindern und Jugendlichen in unseren Einrichtungen besteht ein unterschiedlich starker Bedarf an Betreuung und Strukturierung des Lebensalltags. Deshalb differieren die Wohngruppen in Platzzahl (5-10) und Betreuungsdichte. Insbesondere die Jüngeren brauchen für die Entwicklung von vertrauensvollen, verlässlichen Beziehungen die Rund-um-die-Uhr-Betreuung mit hauswirtschaftlicher Versorgung.

Für Kinder und Jugendliche spielt die Regelmäßigkeit des Schulbesuchs eine wichtige Rolle, denn oft lässt die Motivation nach, sobald sie merken, wie schwierig für sie die Entwicklung einer beruflichen Perspektive ist. Wir versuchen ihnen die doppelte Funktion von Schule und Bildung zu vermitteln: den Nutzen für das spätere Leben sowie für die Alltagsstruktur - und damit für die aktuelle wie zukünftige Befindlichkeit. Zusammen mit den Heranwachsenden finden wir heraus, was sie interessiert, was ihnen Spaß macht und was sie sich vom weiteren Leben erhoffen. Wir fördern individuelle Freizeitaktivitäten und die Teilnahme an Sport- und Kulturveranstaltungen im jeweiligen Stadtteil. Besonders gute Erfahrungen haben wir mit der Durchführung von gemeinsamen Gruppenreisen unserer Jugendwohnungen gemacht.

Leitung Kinder- und Jugendhilfe / HZE:

Abteilungsleitung: Myriam Schrank
Steindamm 11
20099 Hamburg
Tel.: 040 - 39 84 26-50
Fax: 040 - 39 84 26-26
myriam.schrank at basisundwoge.de